Projektgruppen

Projektgruppen finden gruppenübergreifend außerhalb der Stammgruppen statt.

Die Kinder können sich je nach Interesse für eine Projektgruppe entscheiden und sich mit einem Thema intensiv beschäftigen und auseinandersetzen.

Bzw. nehmen die Kinder je nach Alter an der entsprechenden Projektgruppe teil. Projektgruppen zu den verschiedenen Themen finden meist über einen längeren Zeitraum statt. Beispiele hierfür sind: Hören, lauschen, lernen, Zahlenland, Vorkurs Deutsch, Exprimente, Musikgruppe, …

Hier finden Sie einige Beispiele genauer beschrieben:

Zahlenland

Im Zahlenland geht es um mathematische Bildung und Erziehung. Die Kinder lernen, Mengen zu erfassen und sich im Zahlenraum bis 10 zu orientieren. Im Zahlenland gibt es 5 Zahlenhäuser, die von den Kindern zunächst eingerichtet werden. Im 1 er Haus gibt es alles einmal, im 2 er Haus gibt es alles zweimal usw. Ein Fehlerteufel bringt alles durcheinander, was von einem Hausmeister wieder in Ordnung gebracht werden muss. Auf dem Zahlenweg lernen sich die Kinder im Zahlenraum bis 10 zu orientieren. Kleine Rechenschritte werden, im wahrsten Sinne des Wortes, von den Kindern erfasst. Am Ende einer jeden Stunde begeben wir uns in das Land einer Zahl. Es gibt dort Lieder und Geschichten, die mit der entsprechenden Zahl zu tun haben. Dieses Projekt wird in 10 Lerneinheiten für die Vorschulkinder angeboten.

Hören, lauschen, lernen

Beim Hören, lauschen, lernen handelt es sich um Sprachspiele für Vorschulkinder. Wir arbeiten mit dem Würzburger Trainingsprogramm.

Dieses besteht aus 6 Übungseinheiten:

  • Lauschspiele
  • Reime
  • Sätze und Wörter
  • Silben
  • Anlaute
  • Phoneme (Lautanalyse)

Es geht dabei um eine Förderung der Vorläuferfertigkeiten zum Lesen und Schreiben lernen (Phonologische Bewusstheit) und nicht um das vorgezogene Lesen und Schreiben lernen. Die Kinder kommen von der Bedeutungsebene der Sprache (z.B. ein Wort repräsentiert einen Gegenstand) zur Symbolstufe (Was ist ein Wort, was ist ein Satz, mit welchem Buchstaben beginnt das Wort, wie viele Silben hat es...).

Das Programm ist mit vielen Bildern und Spielvarianten sehr anschaulich gestaltet und will den Kindern nicht nur Einblick in die Welt der Laute, sondern auch Freude im Umgang mit der Sprache vermitteln.

Experimente

Wohl zu keiner Zeit sind Kinder an ihrer Umwelt und an naturwissenschaftlichen Themen so interessiert wie im Alter zwischen vier und sieben Jahren. Sie fragen uns Löcher in den Bauch, beobachten ganz genau, wollen ausprobieren, erleben und begreifen. Wenn wir auf diesen natürlichen Forscherdrang der Kinder eingehen, legen wir einen wichtigen Grundstein für das weitere Interesse an Naturwissenschaft. Die Projektgruppe Experimente richtet sich an die Kinder im VorVorschulalter. Also an die Kinder, die im darauf folgenden Kindergartenjahr Vorschulkinder werden.

Spannend aufbereitet werden die Kinder zunächst vor ein Problem gestellt und sind mit Ideen zu dessen Lösung gefragt. Es wird viel ausprobiert, überlegt und diskutiert. Ein entsprechendes Experiment verdeutlicht dann die Zusammenhänge und naturwissenschaftlichen Hintergründe.

Wir forschen zu allen für die Kinder interessanten Themen, wie zum Beispiel: warum geht Brausepulver ab, wie eine Rakete und bläst einen Handschuh auf, was bringt die Glühbirne zum leuchten (Stromkreislauf), was lässt einen Fleck verschwinden...

Erlebnispädagogik Projekt: "Höhlenforscher unterwegs"

  • Die Reise in die Tiefe der Erde, in die Höhle, soll für die Kinder gleichzeitig eine Reise zu sich selbst sein. Die Kinder haben die Möglichkeit ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten aber auch ihre Möglichkeiten und Grenzen zu spüren und zu erleben und in Gemeinschaft mit der Gruppe daran zu wachsen.
  • In der Erlebnispädagogik geht es darum, einen Ausgleich zu der oft so technisierten (Computer, virtuelle Welten), separierten (jeder für sich) und der teilweise sehr „zugemauerten“ Umwelt des Kindes zu schaffen. Es geht darum, sich seiner Selbst bewusst zu werden: was brauche ich, was spüre … Es geht darum, sich in der Gemeinschaft der Gruppe weiter zu entwickeln und selbstbewusst und sicher in einem geborgenen Umfeld sein zu können. Die Erfahrungen in und mit der Natur verdeutlichen den Kindern deren Schutzbedürftigkeit und lassen es deren Wert für ihr Wohlbefinden erkennen. Die Reflexion - das reden über und ausdrücken des Erlebten – gehört ebenso zur Erlebnispädagogik, wie das Erleben selbst.
  • Im Höhlenprojekt machen die Kinder eben diese Erfahrungen. Sanft werden sie durch gruppendynamische Spiele (Blind Line, American Buldogs…), Selbsterfahrungsspiele (Höhlenturnstunde, Steinmassage), durch das Abseilen an den Obstbäumen im Kindergarten uvm. auf das Thema Höhle und auf die Gruppendynamik vorbereitet.
  • Wir verbringen 2 Erlebnispädagogiktage im Altmühltal, dort „befahren“ wir die Klausenhöhlen und das Silberloch (beides keine Schauhöhlen!). Auf dem Weg dorthin gibt es viel zu entdecken und zu erleben (s. Elternabend)
  • Das erlebnispädagogische Projekt: „Höhlenforscher unterwegs“ ist für die Vorschulkinder konzipiert. (s. hierzu auch Kurt Hahn, J.J. Rousseau…)