Pädagogisches Konzept in der integrativen Gruppe

Die Förderung aller Kinder findet wie in der Konzeption beschrieben statt. Wir legen Wert auf die Umsetzung der Inhalte des BEP, auf die gezielte individuelle Förderung der Kinder. Wichtig ist uns dabei auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen. Unsere Arbeit in Projektgruppen kommt auch in der integrativen Gruppe zum Tragen. Die Integrativkinder sollen in ihren Entwicklungsbereichen so unterstützt und individuell gefördert werden, dass sie an dieser Gemeinschaft aktiv und akzeptiert teilnehmen können. Wir orientieren uns dabei an den Lebenssituationen der Kinder und alle Kinder lernen miteinander und voneinander. Jeder hat etwas zu geben und bringt es in die Gemeinschaft

mit ein.

 

  • tägliche Rituale geben den Kindern die nötige Struktur und Sicherheit zum unbeschwerten Lernen
  • das gemeinsame Lernen in kleinen Gruppen ermöglicht es jedem Kind, sich individuell mit einzubringen. Es ermöglicht dem Pädagogen in adäquater Weise auf die einzelnen Kinder einzugehen. Die Interessen und besonderen FoÅNrderbedürfnisse der Kinder stehen dabei im Vordergrund (s. auch Projektgruppen).
  • Wichtig ist uns ein zielgerichtetes Fördern, ohne die Kinder dabei zu verplanen. Wir orientieren uns dabei an der individuellen Lebenssituation des Kindes, das so sein darf wie es ist. Jedes Kind hat den Raum und die Zeit, die es braucht.
  • Gemeinsam erarbeitete, gesellschaftliche Regeln und Grenzen bestimmen auch in dieser Gruppe den Alltag (s. Konzeption 2.16)

Ein besonderes Augenmerk liegt natürlich auf den Integrativkindern, die durch die zusätzlich finanzierte Fachkraft in spezieller Weise gefördert werden (s. 3.2 pädagogisch inhaltliches Arbeiten)