Gezielte und geleitete Angebote, pädagogische Handlungseinheiten

Während des Tagesablaufs finden in Klein- und Gesamtgruppen pädagogische Handlungseinheiten statt, die der Wissensvermittlung, sowie der Förderung und Einübung Alters entsprechender Fähigkeiten dient, wie zum Beispiel Turnstunden, Experimente, Vorschulerziehung, Klanggeschichten, Morgenkreis, Interaktionsspiele, Gespräche, gelenktes Rollenspiel, Tischtheater und vieles mehr. Die Kinder werden dabei ganzheitlich in ihrer Entwicklung gefördert. (s. Zielebaum und Inhalte des BEP)

Hier finden Sie einige Beispiele genauer beschrieben:

  • Morgenkreis
    Mit dem Morgenkreis beginnen wir in jeder Gruppe den Tag. Die Kinder treffen sich auf dem runden Spielteppich. Wir begrüssen uns mit einem Lied, zählen die Kinder, überlegen, welche Kinder heute fehlen. Die anwesenden Kinder haben Raum und Zeit von sich zu erzählen: was habe ich erlebt, was bewegt mich, was wünsche ich mir... Wir behandeln den Wochentag, den Monat und das Jahr. Jede Gruppe hat dazu spielerische Elemente, die den Kindern Orientierung bieten. Wir besprechen gemeinsam den Tagesablauf und leiten mit einem Abschlussspiel die anschließende Freispielzeit ein.

 

  • Sprechzeichnen:
  • Sprechzeichnen heißt nichts anderes, als gleichzeitig sprechen und eine Form dazu zeichnen. z. B. einen Halbkreis malen und im Rhythmus sprechen: „Hin und her und hin und her, die Hexerei ist gar nicht schwer“.
  • Sprache und Bewegung kommen in Fluss. Zum Kennzeichen der Sprache gehören Betonung, Gliederung und Rhythmus. Das Sprechzeichnen verführt regelrecht dazu, einerseits gut gegliedert und betont und andererseits fließend zu sprechen. Man weiß schon lange, dass Sprache und Bewegung eng zusammen hängen. Das Sprechzeichnen nutzt genau diese Verbindung: Die Form und Bewegung unterstützen das Sprechen. Es wird dadurch fast automatisch deutlicher und genauer. Die Spur lenkt die Aufmerksamkeit des Kindes. Die Bewegung des Zeichnens ist eine ganz gezielte Tätigkeit, die Auge und Hand fordert. Das Alles ist Konzentration pur. Wahrnehmung, Konzentration und Feinmotorik werden somit zusätzlich zur Sprache gefördert.

 

  • Geburtstagsfeier: Den Geburtstag jedes Kindes feiern wir in besonderer Weise. Jede Gruppe hat dazu ihre eigenen Rituale. Dazu gehören z. B. eine besondere Handpuppe, die Geburtstags Schatzsuche (dabei finden die Kinder Ihr Geschenk), einen „Wünschezauber“ (jedes Kind flüstert dem Geburtstagskind einen guten Wunsch ins Ohr, was mit Symbolen, wie z.B. Muggelsteinen… untermalt wird), das Geburtstagslied und die gemeinsame Geburtstagsbrotzeit, zu der das Geburtstagskind von zu Hause eine spezielle Brotzeit für alle mitbringt. Das Geburtstagskind erlebt sich als besonderes und wertvolles Mitglied der Gemeinschaft.

 

  • Klanggeschichte:
  • Hierzu nutzen wir gerne unser Musikzimmer auf der Hochebene im Leisezimmer. Bei der Klanggeschichte wird den Kindern zunächst eine Geschichte erzählt, bzw. erfinden wir gemeinsam eine Geschichte. Diese Geschichte wird dann mit entsprechenden Instrumenten verklanglicht. Entsprechende zum Thema der Geschichte passende pädagogische Elemente werden dazu eingebaut.
  • Mit der Klanggeschichte fördern wir die Kreativität, die Sprache, die Musikalität, die Konzentration und je nach Thema weitere Entwicklungsbereiche der Kinder.

 

  • Mittagessen: Aus unterschiedlichen Gruppen treffen sich die Kinder in der Papageien- und Mäusegruppe zum gemeinsamen Mittagessen. Einen Rahmen hierfür bieten gemeinsame Rituale, wie das Tischdecken vorher, das gemeinsame Gebet am Anfang, ein Lied … Wichtig beim Mittagessen ist uns die Gemeinschaft, das Erlernen von Tischregeln und das Tischgespräch. Unsere Küchenkraft kocht täglich leckeres Essen und verwendet Produkte aus der Region (s. Gärtnerei Völkl, Metzgerei Limmer und Rager, Apfelhof Vilser...)

 

  • Entspannen: Von Montag bis Donnerstag gehen die Ganztagskinder um 14.00 Uhr ins Leisezimmer zum Entspannen. Diese Zeit ist für die Kinder eine wichtige Ruhepause die ihnen Zeit zur Erholung gibt. Es ist uns wichtig, eine Atmosphäre zum wohl fühlen zu schaffen z.B. durch ruhige Musik und stimmungsvolle Beleuchtung. Es werden Geschichten vorgelesen, Hörspiele angehört oder die Kinder dürfen sich mit Igelbällen und Ölen massieren lassen.

 

  • Turnen:
  • Jede Gruppe hat an einem festen Wochentag ihre Turnstunde. Geturnt wird mit Bällen, Seilen, Reifen, Sandsäckchen, Tüchern, mit der Langbank mit verschiedenen Rhythmikgeräten uvm. Je nach Jahreszeit turnen wir auch mit Kastanien, Blättern, Schnee …. Es finden Phantasiereisen statt und auch die Bewegungsbaustelle ist bei den Kindern sehr beliebt. Hier dürfen sich die Kinder gemäß ihren Fähigkeiten in einem vorher aufgebauten Spieleparcour bewegen und sich weiter entwickeln. Dabei entstehen oft, aus der Situation heraus und gemäß der Kreativität und den Entwicklungsbereichen der Kinder, phantastische Rollenspiele und neue Turnübungen. Begleitet und unterstützt wird das Kind dabei von dem pädagogischen Personal des Kindergartens.
  • Beim Turnen erweitern die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten (z.B. Koordination, Körperwahrnehmung, Kraftdosierung, Gleichgewicht). Durch das gemeinsame Miteinander wird auch der soziale und emotionale Bereich sehr angesprochen. Beim Umkleiden für die Turnstunde werden die Kinder auch in ihren lebenspraktischen Kompetenzen gefördert. Kognitive, kreative und sprachliche Kompetenzen werden selbstverständlich mit angeregt.

 

  • religiöse Erziehung:
  • Unser Kindergarten ist eine katholische Einrichtung, daher hat die religiöse Bildung und Erziehung einen hohen Stellenwert. Selbstverständlich begegnen wir andere Glaubensrichtungen mit Offenheit. Die religiöse Erziehung fördert die Ausbildung eines grundlegenden Sinn- und Wertesystems, das vom Kind als hilfreich erfahren wird. Aufgegriffen werden Fragen der Sinngebung und Sinnerhellung, die die Kinder in ihrer emotionalen, motivationalen und sozialen Entwicklung unterstützen.
  • religiöse Inhalte und Symboliken werden dem Kind auf spielerische Weise vermittelt Beispiele: Kett Angebote (religionspädagogische Handlungseinheiten nach Franz Kett), feiern religiöser Feste im Jahreskreis, Bibelgeschichten, entzünden der Gebetskerze im Morgenkreis, feiern von Geburtstagen, Gebet vor der Brotzeit und dem Mittagessen bzw. im Morgenkreis…

 

  • Kreatives Gestalten:
  • Im kreativen Gestalten können die Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Wertschätzung, Anerkennung, Spaß, Freude und Gestaltungslust zu erleben sind die Voraussetzungen für kreatives, phantasievolles Spielen, Arbeiten und Lernen. Gemeinsame Projekte, staunen über die eigenen Ideen und die Ideen anderer, sich gemeinsam durch gegenseitige Anregungen in diesem Entwicklungsprozess voran zu bringen ist uns ein wichtiges Ziel für die Kinder.
  • In unserem Alltag unterstützen wir die Kinder hierbei durch gezielte und geleitete pädagogische Handlungseinheiten. Das kreative Gestalten im Freispiel mit all seinen sozialen Prozessen und uneingeschränkten Entfaltungsmöglichkeiten ist hierfür ein ebenso wertvoller Raum für Entwicklung und Lernen.

 

  • Brotzeit:
  • Gesunde Ernährung ist uns im Kindergarten besonders wichtig. Jeden Morgen, nach dem Morgenkreis, haben die Kinder Gelegenheit, von zu Hause mitgebrachter Brotzeit zu essen. Wir unterscheiden hier zwischen der gemeinsamen und der gleitenden Brotzeit. Während bei der gemeinsamen Brotzeit alle Kinder zusammen frühstücken, kann während der gleitenden Brotzeit jedes Kind frühstücken wann es möchte. Den ganzen Vormittag ist dabei in jeder Gruppe der Tisch gedeckt und die Kinder können je nach Hungergefühl essen, sich unterhalten, gemütlich schmausen. Nach dem Essen spült jedes Kind seinen Teller und seine Tasse wieder ab, so dass ein nächstes Kind den Brotzeitplatz nutzen kann.
  • Jeden Dienstag ist Milchtag, das heißt die Kinder dürfen an diesem Tag Müsli usw. mitbringen. Die Milch ist bei uns im Kindergarten vorhanden. Wir legen in diesem Zusammenhang Wert auf eine gesunde Brotzeit. Süssigkeiten, Schokolade, Nutellabrote, Milchschnitte … sollten möglichst vermieden werden.
  • Von Zeit zu Zeit kochen wir gemeinsam mit den Kindern, z. B. gibt es im Herbst eine Kartoffelsuppe, Apfelmus, wir backen Kuchen, dekorieren belegte Brotschiffe usw. Bei den hauswirtschaftlichen Angeboten ist uns wichtig, dass die Kinder möglichst viele der lebenspraktischen Aufgaben selbst übernehmen und die einzelnen Arbeitsschritte gut nachvollziehen können. Das gemeinsame Essen und gemütliche Beisammensein ist dabei ein wichtiger Ausklang.

 

  • Garten, Waldtage, Schlitten fahren auf dem Schlittenberg, spielen und bewegen in der Natur:
  • Wir gehen bei fast jedem Wetter in den Garten. Die Kinder können sich dort mit verschiedenen Fahrzeugen bewegen, im Sand (im Sommer an der Matschstelle) spielen, klettern, toben und sich gemäß ihrer Fähigkeiten und Interessen weiter entwickeln.
  • Von Zeit zu Zeit, je nach Wetter und Thema verbringen wir einen Tag im Wald oder auf dem Schlittenberg, machen Spaziergänge durch das Dorf, besuchen einen Bauernhof, gehen in den Schlosspark usw.
  • Die Bewegung im Freien, in der Natur ist uns deshalb so wichtig, weil die Kinder ihre Umwelt als wertvollen Spiel- und Entfaltungsraum erleben und somit die Schutzbedürftigkeit der Natur erkennen. Für die Entwicklung der Kinder bietet die Bewegung im Freien vielfältige Anregungen ihrer motorischen, kognitiven, sozialen, kreativen, emotionalen Fähigkeiten.

 

  • Bilderbuch:
  • In unserer Kindergartenbücherei haben wir eine große Auswahl an Bilderbüchern zu verschiedenen Themen, Geschichten-, Märchen- und Vorlesebücher sowie Wimmelbücher.
  • Bilderbücher stehen den Kindern während dem Freispiel in der Leseecke zur freien Verfügung. Je nach Interesse der Kinder, aktuellen Themen und der Jahreszeit wählen wir – auch gemeinsam mit den Kindern - die Bücher aus. Der freie Umgang mit den Büchern weckt das Interesse der Kinder an Literatur und dient der Impulsgebung zur Selbstbildung, was sich später auch positiv auf die Motivation zum Lesenlernen auswirkt. Der Umgang mit Büchern ermöglicht ein Verweilen und Wiederholen (Bücher sind geduldig).
  • Die Bilderbuchbetrachtung wird auch als gezielte pädagogische Aktivität angeboten. Einer Kleingruppe oder der Gesamtgruppe wird ein Buch vorgelesen, die Kinder werden durch gezielte Fragen zur Geschichte oder zu den Bildern aktiv mit eingebunden. Bei der Bilderbuchbetrachtung werden die Kinder mit einem anderen Sprachniveau konfrontiert (Schriftsprache unterscheidet sich von der Alltagssprache), die Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit werden geschult, das Textverständnis und die Erzählkompetenz werden ausgebaut. Bilderbücher dienen auch als Einstieg zu einem Gespräch über Themen aus dem z.B. sozialen, emotionalen, naturwissenschaftlichen,... Bereich.
  • Mehrmals jährlich besuchen wir die Gemeindebücherei Alteglofsheim. Im Vordergrund steht hier die Freude am Erkunden und Stöbern in der Bücherei, dem freien Auswählen der Bücher nach eigenem Interesse.